Perro de Agua Español

Initiative Deutschland e.V.

Termine

Mitglieder-Login

Wer ist online?

Aktuell sind 52 Gäste und keine Mitglieder online

Die Züchter der Perro-Initiative züchten nach den Regeln und Vorgaben sowie unter der Kontrolle des Verbandes für das Deutsche Hundewesen (VDH), der seinerseits Mitglied in der Federacion Cynologique International (FCI), der Weltorganistion des Kynologie, ist, und darüber hinaus. Zusammenarbeit, Offenheit und Austausch sind hier die wichtigen Stützpfeiler - ohne diese kann kaum das Augenmerk auf möglichst gesunde und robuste Lockenfrösche gelegt werden. Gesundheit, genetische Vielfalt und das ursprüngliche Wesen stehen an erster Stelle der Zuchtgrundsätze, die regelmässig neu besprochen und erweitert werden. Hierzu treffen sich die Züchter mindestens einmal im Jahr und arbeiten freundlich, sachlich und konstruktiv zusammen.

                                                                                        Siempre Alegre Dichoso "Gizmo" posiert für das Foto (c) Astrid Blattmann

Besonders die Offenheit in Bezug zu Erkrankungen jedweder Art ist für die Züchter von großer Bedeutung, um die Rasse gesund halten zu können. Und ebenso sind sich selbstverständlich alle einig, was die liebevolle Aufzucht und Prägung der Welpen, sowie die Haltung ihrer eigenen Hunde betrifft.

Denn letztendlich möchten Die Züchter der Perro-Initiative vor allem eines: Ein so schönes, glückliches und gemeinsames Leben für ihre Nachzuchten und deren Menschen, wie sie es auch selbst haben.

 

Unsere Zuchtgrundsätze

Als Perro de Agua Español Initiative Deutschland e.V. (kurz Perro-Initiative) formulieren wir Empfehlungen und Grundsätze, die über die VDH Zuchtbestimmungen hinausgehen, die für den Perro de Agua Español gelten

- um für die Zucht und den Erhalt der Gesundheit und genetischen Vielfalt der Rasse optimale Bedingungen zu erreichen

- um Züchter zu beraten und ihnen Hilfestellung zu geben

Wir gehen vom Grundgedanken der eigenen Verantwortlichkeit des jeweiligen Züchters für seine Entscheidungen aus und setzen auf Transparenz , um den Welpenkäufern die bestmögliche Information und Urteilsbildung zu ermöglichen.

Wir werben für die Durchführung und Veröffentlichung umfassender Gesundheitskontrollen und den Erhalt der größtmöglichen genetischen Vielfalt in unserer Population.

Züchter und Deckrüdenbesitzer verpflichten sich, folgende Grundsätze einzuhalten.

 

Gesundheit

1. Allgemeines

Züchter und Deckrüdenbesitzer informieren den Verein über sämtliche Erkrankungen und Auffälligkeiten ihrer Zuchthunde und Nachzuchten, um mögliche Forschung zur Gesundheit der Rasse zu unterstützen.

Auch über Todesfälle und deren Ursachen, soweit bekannt, wird der Verein unterrichtet.

2. Hüftgelenk-Dysplasie (HD)

Züchter und Deckrüdenbesitzer lassen ihre Hunde auf HD röntgen, das Ergebnis durch den VDH auswerten und planen in dieser Hinsicht Verpaarungen nach den Vorgaben des VDH.

Ebenso informieren die Züchter ihre Welpenkäufer über die Wichtigkeit des HD Röntgens und halten diese an, ihre Hunde untersuchen zu lassen, um möglichst viele Ergebnisse sammeln zu können und daraus resultierende Schlüsse für ihre Zucht zu ziehen.

3. Progressive Retina-Atrophie (prcd-PRA)

  • Alle Zuchthunde der Perro-Initiative werden mit einem anerkannten Gentest auf prcd-PRA getestet, sofern sie nicht nachweislich von PRA-freien Eltern abstammen.
  • Es werden keine Verpaarungen geplant, aus denen PRA-kranke Hunde entstehen können. Züchter und Deckrüdenbesitzer die sich nicht daran halten, schädigen die Rasse und das Ansehen des Vereins und können ausgeschlossen werden.
  • Ein Gentest wird auch bei freien Eltern empfohlen, um das Ergebnis in die Ahnentafel eintragen lassen zu können.

 4. Neuroaxonale Dystrophie (NAD)

  • Alle Zuchthunde der Perro-Initiative werden mit einem anerkannten Gentest auf NAD getestet, sofern sie nicht nachweislich von NAD-freien Eltern abstammen.
  • Es werden keine Verpaarungen geplant, aus denen NAD-kranke Hunde entstehen können. Züchter und Deckrüdenbesitzer die sich nicht daran halten, schädigen die Rasse und das Ansehen des Vereins und können ausgeschlossen werden.
  • Ein Gentest wird auch bei freien Eltern empfohlen, um das Ergebnis in die Ahnentafel eintragen lassen zu können.

5. Dilute

Als Perro-Initiative empfehlen wir den Gentest auf das für die Farbverdünnung verantwortliche Dilute-Gen.

6. Goniodysplasie

Eine Untersuchung der Kammerwinkel beider Augen zur Feststellung von Goniodysplasie wird empfohlen.

7. DNA-Abstammungsnachweis (Genetischer Fingerprint)

Alle Züchter und Deckrüdenbesitzer hinterlegen für sämtliche Zuchthunde nach den Vorgaben des VDH einen DNA-Abstammungsnachweis.

 

Genetische Vielfalt

  • Die Züchter und Deckrüdenbesitzer der Perro-Initiative planen ihre Würfe mit dem Ziel, die genetische Vielfalt der Rasse zu fördern.
  • Berechnet auf 5 Generationen darf der Inzuchtkoeffizient bei jedem Wurf nicht über 4% liegen, unter 2% werden angestrebt. Der Ahnenverlustkoeffizient darf 85% nicht unterschreiten.
  • Züchter und Deckrüdenbesitzer, die Würfe mit einem IK über 4% planen, schaden der Rasse und dem Ansehen des Vereins und können ausgeschlossen werden.
  • Der/Die Zuchtverantwortliche berechnet mit Hilfe des Programms Hundescout/Züchterversion von Scoutsystems den Inzucht- und Ahnenverlustkoeffizienten für alle Zuchthunde und Würfe im Verein auf der Grundlage von 5 Generationen.
  • Der Verein stellt den Züchtern und Deckrüdenbesitzern auf Wunsch den Inzucht- und Ahenverlustkoeffizienten für geplante Würfe nach Möglichkeit kurzfristig zur Verfügung. Sofern gewünscht, gibt der/die Zuchtverantwortliche Empfehlungen/Tipps/Ratschläge zu Verpaarungen, die die Rasse in ihrer genetischen Vielfalt unterstützen.
  • Es werden keine Hunde zur Zucht eingesetzt, die lediglich im Anhang-Register zum VDH Zuchtbuch registriert sind, da über solche Verpaarungen kein verlässlicher IK zu ermitteln ist.
  • Wurfwiederholungen können nach Prüfung der Welpen der ersten Verpaarung geplant werden.
  • Es werden maximal zwei Wurfwiederholungen geplant, also maximal drei Würfe derselben Elterntiere.

 

 Zuchthündinnen

  • Eine Hündin bekommt in ihrem Leben nicht mehr als fünf Würfe.
  • Der Abstand zweier Würfe derselben Hündin mit nicht mehr als sechs Welpen sollte nach Möglichkeit 12 Monate betragen, ansonsten gelten die Richtlinien des VDH.
  • Eine Hündin wird aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr gedeckt, wenn sie bei der Geburt ihres ersten Wurfes 60 Monate oder älter sein wird.
  • Der Züchter meldet alle Verpaarungen mit Deckrüden außerhalb des Vereins an den Verein mit einer Kopie der Ahnentafel und der Gesundheitsergebnisse des Rüden, sofern diese nicht vorliegen.

 

Deckrüden

  • Ein Deckrüde sollte in seiner Lebenszeit nicht mehr als zehn Würfe hervorbringen.
  • Der Deckrüdenbesitzer trägt eine hohe Verantwortung für die Zucht durch die Entscheidung, wem er seinen Rüden für welche Hündin zur Verfügung stellt und lässt seinen Rüden höchstens dreimal dieselbe Hündin decken.
  • Der Deckrüdenbesitzer stellt seine Rüden nur zum Decken zur Verfügung, wenn eine optimale Welpenaufzucht und verantwortungsvoller Welpenverkauf gewährleistet sind.
  • Der Deckrüdenbesitzer meldet alle Deckakte bei Züchtern außerhalb des Vereins an den Verein mit einer Kopie der Ahnentafel und der Gesundheitsergebnisse der gedeckten Hündin, sofern diese nicht vorliegen.

 

Haltung und Aufzucht

  • Alle Zuchthunde der Perro-Initiative werden als vollwertige Familienmitglieder niemals im Zwinger gehalten, sondern leben im Wohnbereich und werden von Züchtern und Deckrüdenbesitzern individuell gefördert und optimal versorgt.
  • Züchter setzen keine Deckrüden aus Zwingerhaltung ein, der Deckrüdenbesitzer stellt seinen Rüden nicht für eine Hündin in Zwingerhaltung zur Verfügung - Verantwortung hört nicht beim eigenen Hund auf!
  • Spätestens nach den ersten zwei bis drei Würfen wird geprüft, ob es Probleme bei den Welpen gab, die auf die Elterntiere zurückzuführen sind. Dies wird bei weiteren Zuchteinsätzen berücksichtigt.
  • Dem Züchter obliegt die Entscheidung, parallel Würfe verschiedener Hündinnen großzuziehen.
  • Der Züchter informiert seine sorgfältig ausgewählten Welpenkäufer umfassend über die Ansprüche und Besonderheiten der Rasse. Die Beratung ein Hundeleben lang auf Wunsch der Welpenkäufer ist selbstverständlich.
  • Um seine Würfe nach bestem Wissen planen zu können hält der Züchter seine Welpenkäufer an, ihn über Auffälligkeiten bei Welpen zu informieren.
  • Die Welpen werden im direkten Wohnbereich des Züchters geboren und aufgezogen. Sie bekommen die Gelegenheit, sich an alle Alltagsgeräusche und -reize altersgemäß zu gewöhnen.
  • Die Welpen werden vom Züchter bestmöglich betreut, beaufsichtigt und gefördert, um ihnen den Aufbau einer positiven engen Bindung zum Menschen zu ermöglichen.
  • Zum Schutz der Mutterhündin und zur Gewöhnung an feste Nahrung, werden die Welpen spätestens ab der vierten Lebenswoche mit geeigneter, hochwertiger Welpennahrung zugefüttert.
  • Bei großen Würfen wird zum Schutz der Mutterhündin früher zugefüttert.
  • Ab der dritten/vierten Lebenswoche wird den Welpen das Verlassen der Wurfkiste ermöglicht. Ihnen wird jeweils ein gesicherter, größerer Aufenthaltsbereich im Wohnbereich, sowie im geschützen Bereich des Gartens am Haus eingerichtet. Je nach Jahreszeit und Wetter sollen die Welpen einen Teil des Tages unter Aufsicht draußen verbringen können.
  • Den Welpen werden im Innen- und Außenbereich abwechslungsreiche Spielmöglichkeiten und Umweltreize durch z.B. verschiedene Untergründe zur Verfügung gestellt, um ihnen die Erfahrungsmöglichkeit zu geben ihre Umweltsicherheit, ihr Körpergefühl, ihr Bewußtsein für verschiedene Reize und ihre Eigenständigkeit kennenzulernen und zu fördern.
  • Den Welpen werden ebenso Ruhe- und Rückzugsbereiche, Wetterschutz und eine verletzungssichere Absperrung zur Verfügung gestellt.
  • Eine alleinige Aufzucht nur im Haus, ebenso wie eine Aufzucht nur im Garten oder Hundehaus bietet den Welpen keine optimale Entwicklungsmöglichkeit und ist nicht erwünscht.